Du bist hier
Home > Was noch? > Das erste Raucherdenkmal in Kassel enthüllt

Das erste Raucherdenkmal in Kassel enthüllt

Stolz reckt Ralf eine Filterzigarette in die Höhe – die 3,10 Meter hohe Skulptur, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag vor der CARICATURA Galerie im KulturBahnhof Kassel enthüllt wurde, macht deutlich: Deutschlands Raucher haben ihren Kampf noch nicht aufgegeben. Nach dem niederschmetternden Volksentscheid in Bayern können Tabakfreunde in Kassel jetzt zu einem gar heldenhaften Denkmal aufschauen.

Die Figur des Rauchers Ralf stammt aus der TOM-Cartoon-Reihe „Touché“, die täglich in der taz sowie einer Reihe anderer Tageszeitungen erscheinen. Das Vorbild für die Cartoonfigur lieferte taz-Autor Ralf Sotscheck, der gemeinsam mit Kollege Wiglaf Droste und Zeichner TOM das Denkmal feierlich der Öffentlichkeit übergab. Die CARICATURA – Galerie für Komische Kunst schenkte die Skulptur TOM zu dessen diesjährigem fünfzigsten Geburtstag.

Der Beschenkte hatte allerdings die Pflicht, den Entwurf für sein Denkmal selbst zu liefern und er wählte die Figur des ewigen Rauchers Ralf. Und der hat wirklich das Zeug zum Helden „RaucherRalle gibt den Rauchern im Land Namen, Gestalt und Gesicht. Lebensgroß und weithin sichtbar steht RaucherRalle über den Dächern von Kassel – und reckt, wie Hermann der Cherusker im Hermannsdenkmal sein Schwert, eine glühende Zigarette in den Himmel!“ Autor Wiglaf Droste brachte die Dinge in seiner Laudatio wie gewohnt deutlich auf den Punkt: „Tatsächlich hat TOMs RaucherRalle-Denkmal“, so Droste weiter, „mit der germanischen Heldenfigur Hermann rein gar nichts zu tun – aber vieles, wenn nicht alles mit der Freiheitsstatue.“ Denn die „erniedrigten und geschlagenen Raucher des Landes“ können sich ab sofort unter einem Raucherdenkmal versammeln.

Droste springt den gebeutelten Rauchern im Lande kräftig zur Seite, wenn er analysiert, dass „nur dort, wo nicht über Rauchen oder Nichtrauchen herumgezetert wird“, letztendlich auch „substantiell diskutiert und debattiert“ werden kann. In TOMs Denkmal steht der aufrechte Raucher in einem Aschenbecher, dessen Aufschrift „Fluctuat nec mergitur“ lautet. So steht es im Stadtwappen von Paris: „Fluctuat nec mergitur“. – „Von den Wogen geschüttelt, wird es doch nicht untergehen“, oder, weniger blumig übersetzt: „Sie mag schwanken, aber sie geht nicht unter“.

Was für die Stadt Paris Gesetz ist, gilt nicht minder eben auch für Raucher vom Schlage eines Ralf: „Die Hand mit der Zigarette mag zittern, doch sie schafft es bis zu den Lippen. Immer.“, sagt Droste. Nach Angaben der Veranstalter der Museumsnacht Kassel, in deren Verlauf die Skulptur enthüllt wurde, waren am vergangenen Samstag 90.000 Besucher in den Kasseler Museen und Galerien unterwegs – allein die CARICATURA Galerie zählte an diesem Tag 7.500 Besucher.

openPR
CARICATURA – Galerie für Komische Kunst im KulturBahnhof

www.caricatura.de

...mehr

Schreibe einen Kommentar

Top