Du bist hier
Home > Was noch? > Technik > Radfahren 2. Teil – Therapiefahrräder von und für Menschen mit Handicap

Radfahren 2. Teil – Therapiefahrräder von und für Menschen mit Handicap

Vor einigen Tagen haben wir uns ja schon Gedanken, vielleicht auch etwas „lustiger“, um die Dreiräder gemacht, heute schickt uns prompt die Fa. Pfiff eine weitere Pressemitteilung zum Thema Therapiefahrräder. Okay, sagen wir, machen wir. Schließlich werden auch wir 50plus  Generation irgendwann langsamer und freuen uns dann wohl auch, wenn uns so ein Fahrrad das Leben etwas erleichtert.
Denken wir also, wir kümmern uns rechtzeitig darum, was es dazu so auf dem Markt gibt, bevor uns später irgendjemand über´s Ohr haut und wir ein Schrottrad kaufen  😉
Zumal so ein Ding auch nicht so billig ist. Also entweder dann das Auto verkaufen oder die Enkelkinder rechtzeitig darauf hinweisen, bald mal für Oma und Opa zu sparen. Mit der Rente werden in der Zukunft ja wohl die wenigsten Menschen auskommen.  Und in der Berechnung zur Grundsicherung ist so ein schickes Fahrrad bestimmt nicht inbegriffen.
Unabhängig davon die Frage: Dürfen Rentner eigentlich ein Bier trinken? Bei HARTZ IV ist der Posten ja nun rausgeflogen.  😉

Hier gehts los:

Mobil sein: Dreiräder mit Elektroantrieb, Spezialräder für Kinder, Schiebwagen und Handbikes
Napoli, Primo und Lesto. Die Spezialdreiräder der PFAU-Tec GmbH und PFIFF Vertriebs GmbH ermöglichen Kindern und Erwachsenen mit Handicap sowie Senioren ein mobiles Leben. Bei der Produktion der hochwertigen Mobilitätsprodukte in Quakenbrück arbeiten gesunde und behinderte Mitarbeiter Hand in Hand. Die von ihnen produzierten Modelle sowie Zubehör und Hilfsmittel präsentieren PFIFF und PFAU-Tec vom 6. bis 9. Oktober 2010 auf der internationalen Fachmesse REHACARE in Düsseldorf.

Maximale Sicherheit und Flexibilität, hochwertige Qualität und ausgereifte Technik – dafür stehen die Fahrräder von PFAU-Tec und PFIFF. Seit 2010 werden alle Rahmenkonstruktionen „made in germany“ in der eigenen Produktionsstätte in Quakenbrück hergestellt. Arbeitsschritte wie Biegen, Schneiden, Sägen, Drehen und Fräsen sowie einfache Montagetätigkeiten erledigen seit April 2010 sieben Beschäftigte der Bersenbrücker Gemeinnützigen Werkstätten.

Sie unterstützen als vollwertig integrierte Arbeitskräfte das 29-köpfige PFAU-Tec-Team. Integration ins Arbeitsleben „Durch die Verlagerung der Rahmenproduktion von Asien an unseren eigenen Standort in Quakenbrück haben wir gleichzeitig neue Arbeitsplätze geschaffen. Schon seit längerem arbeiten wir partnerschaftlich mit den Bersenbrücker Gemeinnützigen Werkstätten zusammen und freuen uns, dass wir einigen ihrer Beschäftigten die Teilhabe am echten Arbeitsleben ermöglichen können. Sie leisten tolle Arbeit und sind eine wertvolle Ergänzung für unser Team“, so Martin Schroedter, Geschäftsführer von PFIFF.

„Die Nische, in der wir mit unserem Geschäftsfeld tätig sind, hat auch immer etwas mit Hilfe für andere Menschen zu tun. Das macht uns Freude und gibt uns ein gutes Gefühl, etwas Sinnvolles zu machen“, ergänzt Friederich Schlüter, Geschäftsführer der PFAU-Tec GmbH.

Zuverlässige Mobilitätsprodukte am Puls der Zeit
Auf der REAHCARE 2010 setzen PFIFF und PFAU-Tec einen besonderen Schwerpunkt auf E-Bikes mit drei Rädern. Am Messestand C89 in Halle 03 erwarten die Besucher zahlreiche Dreiradmodelle mit Elektroantrieb:

* Das Frontdreirad Primo mit Heinzmann-Hinterradmotor, das vom Rahmen bis zum Motor komplett in Deutschland gefertigt wurde.

* Das neue Dreirad „Napoli“ mit leistungsstarken HLS II Frontmotor. Der 250 Watt / 36 Volt Vorderradmotor lässt sich auf Knopfdruck zuschalten und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 25 km/h.

* Die Modelle „Merano“ und „Grazia“ mit einem besonders leisen 250 Watt Mittelmotorantrieb mit Sensorik für Kurbelbewegungs- und Tretkrafterkennung aus dem Hause Daum-Elektronik.

Mobil sein und bleiben in jeder Lebenslage und Lebensphase. Bei PFIFF und PFAU-Tec gibt es noch mehr Therapie- und Spezialräder sowie Hilfsmittel:

* Dreiräder für Kinder und Jugendliche wie das in 12“, 16“ und 20“ verfügbare Leichtgewicht „Lesto“ mit Aluminiumrahmen und das solide Dreirad „Mobile“.

* Der Schiebewagen „Axiom Junior“ kann problemlos hinter ein Fahrrad montiert und als praktischer Fahrradanhänger genutzt werden.

* Für Rollstuhlfahrer das FREEBEE Handbike, das dank innovativer Klemmtechnik an alle gängigen Aktiv-Rollstühle angekoppelt werden kann.

* Das zukunftsweisende Sesseldreirad „ScooterTrike“ mit niedriger Sitzposition und gefedertem Rahmen, bei dem sich der Fahrer entspannt zurücklehnen kann.

Foto: Neu von PFIFF und PFAU-Tec: Das Dreirad „Napoli“ leistungsstarken HLS II Frontmotor.

Pressemitteilung der Fa. PFIFF Vertriebs GmbH
http://www.pfiff-vertrieb.de/

...mehr

Schreibe einen Kommentar

Top