Du bist hier
Home > Regional > Arnsberg – Senioren-Service nimmt Arbeit auf

Arnsberg – Senioren-Service nimmt Arbeit auf

Helfen, wo professionelle Hilfe an Granzen stößt: Der Arnsberger Senioren-Service (ASS) ist das neu geplante Projekt, in dem engagierte Bürger und Bürgerinnen ihre Hilfe anbieten. Der ASS ist eine ehrenamtliche Initiative der seniorTrainer in der Stadt Arnsberg. Die Arbeiten des ASS unterteilen sich in zwei Tätigkeitsbereiche: einmal die persönliche Betreuung und Formularhilfe, zum Zweiten die technische Hilfe.

Zu den persönlichen Hilfen zählen beispielsweise die Begleitung zum Arzt und zu Behördengängen oder Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen und Vordrucken. Zu technischen Hilfen zählt insbesondere die Unterstützung bei kleinen technischen Problemen im Haushalt. Dazu zählen Dinge, bei denen kein Handwerker seinen Dienst aufnimmt, die ältere Menschen jedoch nicht mehr selbst erledigen können. Gemeint sind Hilfen wie bei einem wackelnden Tisch oder dem Aufhängen eines Spiegels, der Austausch der Batterien eines Rauchmelder oder das Aufstellen des Christbaumes. Alleinstehende ältere Menschen haben für solche Tätigkeiten oftmals keine Hilfestellung. Dort soll der Arnsberger Senioren-Service seine Arbeit aufnehmen.

Paul Achim Brinkmann, der Projektleiter, sucht für den Start weitere engagierte Bürgerinnen und Bürger, die Interesse haben in dem Projekt mitzuarbeiten. Im Projekt Arnsberger Senioren-Service werden alle eingehenden Anfragen zukünftig bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg angenommen und an das Team der Engagierten weitergeleitet.

Das Team wird sich einmal monatlich zum Erfahrungsaustausch und Besprechung der neuen Fälle treffen. Es wird darauf geachtet, dass jeder Engagierte Aufgaben in seinem näheren Wohnumfeld übernehmen kann, um eine gute Erreichbarkeit sicherstellen zu können. In diesem Projekt sollen Hilfen von Mensch zu Mensch angeboten werden. Es soll der Vereinsamung von Menschen entgegenwirken und eine Möglichkeit schaffen, kleinere Hilfen, die durch wegfallende Familienstrukturen nicht mehr geleistet werden können, aufzufangen.

Interessierte erhalten weitere Informationen bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Petra Vorwerk-Rosendahl, Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg, Tel.-Nr. 02932/201-1402 oder unter p.vorwerk-rosendahl@arnsberg.de.

Pressekontakt: Stadt Arnsberg
www.arnsberg.de

...mehr

Schreibe einen Kommentar

Top